Swing im Radio

Was ist eigentlich Swing? Swing ist zum einen das wichtigste rhythmische Merkmal des Jazz. Zum anderen ist es ein eigener Jazzstil, jener der 30er-Jahre. Nur wie genau definiert man Swing? Darüber herrscht Uneinigkeit. In einem Ö1 Radiokolleg ist zu erfahren, wie Swing klingt: Es sei ein „federnder, schwebender Rhythmus, ein Gefühl der musikalischen Leichtigkeit, des Sich-treiben-Lassens“. Swing sei unverkennbar, unvergleichlich, aber nicht fassbar. Der Vibraphonist Bobby Hutcherson vergleicht den Swing mit einem Pendel oder einem Gummiband, das man zuerst spannt und dann wieder erschlaffen lässt. Der Saxophonist Archie Shepp, definiert Swing als ein „rhythmisches Kontinuum, das vom Gefühl und vom Geist herkommt“. Der Drummer Mel Lewis meint, Swing sei “ein Puls, der eigentlich nach vorne drängt, aber tatsächlich nicht schneller wird”.

Darüber hinaus wird in der Ö1 Sendung die Theorie dahinter erklärt. Eine Grundlage des Swing ist das Triolenfeeling: Eine Viertelnote wird nicht in zwei gleich lange Achtelnoten unterteilt, sondern in drei gleich lange Noten (Triolen), von denen aber nur die erste und dritte angeschlagen wird, das heißt die erste Note ist jeweils länger als die zweite (lang-kurz-lang-kurz usw.).

Das alles greift aber zu kurz, um das Phänomen zu beschreiben. Swing muss man spüren, nur dann kann er entstehen, lautet das Resümee. Wenn man Swing tanzt, ist es dennoch sinnvoll, sich mit Geschichte und Theorie zu beschäftigen. Radio Ö1 ist dazu eine hervorragende Quelle: Von raren Mitschnitten aus dem Archiv über Live-Konzerte von heimischen und internationalen Bands bis hin zu historischen Abrissen, dem Musik-Lexikon und Porträts von Jazz-Legenden wie Duke Ellington, Count Basie und Benny Goodman. Ein Blick ins Programm lohnt sich. Ein Fixtermin ist zum Beispiel die Sendung „Milestones“, sonntags um 21.00 Uhr, in der legendäre Alben der Jazzgeschichte besprochen werden.
Übersicht zu Jazz im Programm von Ö1.

Claudias Ö1 Jazz-Programmtipps

Tür 12 unseres Adventkalenders

Foto von Ursula Hummel-Berger

Claudia

Radio Ö1-Hörtipps im Dezember

  • „Spielräume über den Trompeter, Sänger und Entertainer Louis Prima. Von ihm stammt eines der berühmtesten Lieder der Swing-Ära: „Sing, Sing, Sing (With a Swing)“ (1936). Italoamerikaner wie Prima sind zusammen mit jüdischen Musikerinnen und Musikern nach den afroamerikanischen Innovator/innen die wichtigsten Impulsgeber der frühen Jazzgeschichte.

Spielräume Spezial zum 110. Geburtstag von Louis Prima
Sendung vom 8.12.2020 – online nachzuhören bis Montag 14.12.2020

  • „In Concert“ bringt Fundstück aus dem ORF-Archiv: Ein legendäres Live-Konzert von Duke Ellington in der Wiener Stadthalle 1973, eine Art „Jazz-Woodstock“. Duke Ellington war einer der einflussreichsten amerikanischen Jazzmusiker. Wenige Monate nach diesem Konzert ist er verstorben.

In Concert – Fundstück aus dem ORF-Archiv: Jazz Gala ’73 in Wien
Sendung vom 11.12.2020 – online nachzuhören bis Donnerstag 17.12.2020

  • „Milestones“ über die sonnige Seite des Swing: Peggy Lee & der „King of Swing“ Benny Goodman mit seinem Orchester. Zwei Jahre lang war Peggy Lee in der Bigband des Klarinettisten, die zu den erfolgreichsten der Swing-Ära zählt.

Milestones – Benny Goodman und Peggy Lee
Sendung am Sonntag, 27.12.2020 um 21.00 Uhr – online nachzuhören bis 2.1.2021 

  • „Radiokolleg“ über die Goldenen 1920er-Jahre mit dem Titel „Tanz auf dem Vulkan“. Ein Jahrzehnt, das nicht nur was das Tanzen betrifft eine spannende Zeit war. Die 4-teilige Radiokolleg-Reihe beschäftigt sich unter anderem mit Politik und Ökonomie. 

Radiokolleg – Tanz auf dem Vulkan
4 Sendungen von Montag 29.12. bis Donnerstag 31.12.2020, jeweils um 09.05 Uhr – online nachzuhören bis 6.1.2021